In der letzten Lebensphase

In der letzten Lebensphase

Die emotionale Wahrnehmungsfähigkeit bleibt bei demenzerkrankten Menschen bis zum Lebensende erhalten. Somit sind wie bei allen Menschen Begleitung, Zuwendung, Berührung und im Kontakt bleiben sehr wichtig.

Sterbenden und ihren Angehörigen stehen ambulante Hospizgruppen, das Palliativ-Care-Team sowie die palliative Versorgung im Krankenhaus zur Verfügung.

Ambulanter Hospizdienst

Ökumenische Hospizhilfe Weinheim-Neckar-Bergstraße e.V.
Bahnhofstr. 18, 69469 Weinheim
Tel. 06201-185800

Ausgebildete ehrenamtliche Hospizbegleiter/innen schenken stundenweise Zeit und mitfühlende Zuwendung, entlasten und begleiten zu Hause, im Pflegeheim oder im Krankenhaus.

 

Stationäres Hospiz

Es gibt in Weinheim kein stationäres Hospiz. Über Hospize in der näheren Umgebung können Sie sich bei der Ökumenischen Hospizhilfe oder beim Pflegestützpunkt informieren.

 

SAPV

Wenn schwerstkranke und sterbende Menschen trotz komplexen Behandlungsbedarfs in der häuslichen oder familiären Umgebung verbleiben können, können sie leidensmindernde (palliative) medizinische und pflegerische Leistungen in Anspruch nehmen.
So können sie bis zu ihrem Tod im vertrauten Umfeld bleiben.
Die Hausarztpraxis kann im Bedarfsfall den Kontakt vermitteln, auch in Abstimmung mit der Ökumenischen Hospizhilfe.

 

Wir beraten Sie

Der Förderverein Leben mit Demenz e.V. ist zu erreichen unter:

und der Email-Adresse

Angerufen werden kann jederzeit.
Wenn der Anrufbeantworter geschaltet ist, rufen wir zurück.
Zu folgenden Zeiten erreichen Sie uns persönlich:

Di Do
9.00 - 10.30 9.00 - 10.30
       
       

Andreas Marg

Tel. 0 62 01–38 99 46 7

Mi Sa
  9.00 - 10.00
   
19.30 - 21.00  

Marlies Brinkmann

Tel. 0 62 01–38 99 46 7